Konzert 2019 «alles tierisch oder was?»

 

Was liegt näher für einen Chor, der seinen Namen bei der Ziegenmelker-Schwalbe entlehnt, als sich mit Tierischem zu beschäftigen. Wir entführten unser Publikum in eine musikalische Welt, in der sich fliegende Elefanten, magische Drachen, ästhetische Wiesel und schwarze Adler begegneten, wo die Katze der französischen Nachbarin auf den gallischen Hahn traf, der sich im Bossa Nova-Rhythmus in eine Standuhr verliebte, Dr.Doolittle mit den Tieren Cha Cha Cha sprach, der Pitbull mit poppigen Klängen besänftigt wurde und ein schlauer Indianer mit seinem Pony swingende Kuchen backte. Mit Bob Dylan erklärten wir, wie die Tiere zu ihren Namen kamen, tummelten uns mit Nina Hagen im tiefen See, nahmen einer Fabel von Jean de la Fontaine die moralische Härte und freuten uns tierisch, dass wir die Whippoorwills sind und nicht Reinhard Meys Hund.

Impressionen